Monatsratschläge - April Teil 2 (mit Video)

Gemüse

In welchem Klima wir auch leben mögen, so können wir keine Fehler in unserer Ernährung machen, wenn wir uns hauptsächlich an die Kräuter, das Grünzeug und die Gemüse unserer Gegend halten. Macht man sie roh als Salat mit etwas Öl und Zitronensaft an, so übertreffen sie alle eingemachten Gemüse weit an Wert. Man lege aber kein Gewicht auf schwere Mayonnaisen. Jedoch kann man dem Öl und Zitronensaft etwas Knoblauch und fein gemahlene Nüsse oder Mandeln beigeben oder diese über den Salat streuen.

Sauerampfer, roh oder gedünstet oder roh in gedämpfte oder gebackene Speisen geschnitten, wirkt vorbeugend gegen Skrofulose und Geschwülste; sogar Krebs weicht vor ihm, wenn man außerdem jeden Morgen nüchtern für 21 Tage 1 Esslöffel geriebenen schwarzen Rettich nimmt.

Spargel sollte man 3 Wochen lang täglich in kleinen Mengen nehmen. Roh verbessert er jeden Salat. Dünstet man ihn mit etwas Öl im eigenen Saft, also ohne Wasser zuzusetzen, und gibt man 1 gebackene Kartoffel, Toast oder Teiggötter dazu, so macht er mit einem Salat eine feine Mahlzeit aus. Mancher hat sich schon von seinem Nierenleiden und sogar von Zuckerkrankheit geheilt, indem er 5 Wochen täglich als Frühstück einige rohe Spargel gegessen hat. Nimmt man zu Spargel reichlich Minzentunke, dann wirkt er schweißtreibend, fördert den Blutumlauf und reinigt die Haut.

Frische Butter kann im Frühjahr mäßig wieder verwendet werden; sie sollte aber ungesalzen sein. Ansonsten verwendet man besser die geklärte Butter (Ghee oder Butterschmalz).

Getränke

Zu den Mahlzeiten zu trinken, ist zu dieser Jahreszeit besonders schädlich; also lasse man es, damit man später nicht gezwungen wird, seine Torheit abzubüßen. Dagegen trinke morgens auf den leeren Magen 1/2 Glas heißes destilliertes Wasser und unmittelbar darauf 1/2 Glas kaltes mit einer Prise Salz und schlürfe in der Frühe die Tautropfen von Halmen und Blättern. Das wird deine Haut rein und fest machen und bei einiger Ausdauer sogar rote Wangen.

Kräutertee aller Art ist an der Tagesordnung. Man nimmt den Tee früh, mittags und abends und spürt bald Erleichterungen. Hält man sich für 21 Tage an dieselbe Sorte, ist der Erfolg umso größer. Am besten zerkleinert man die Kräuter, gießt kochendes Wasser darüber und lässt 5 Minuten ziehen.

Weiterführende Artikel aus der Mazdaznan-Lebenswissenschaft

Monatsratschläge - April Teil 4 (mit Video)Monatsratschläge - April Teil 4 (mit Video)
Hautpflege Jetzt ist die beste Zeit, die Haut mit Massieren, Reiben, Klopfen, Öleinreibungen, Trocken- und Feuchtnadelungen zu behandeln....
Monatsratschläge - April Teil 3 (mit Video)Monatsratschläge - April Teil 3 (mit Video)
Gewürze Veilchenwurzel, Selleriesamen, Anis, Ingwer über Salate und gedämpfte oder gebackene Gerichte gestreut, verbessern den...
Monatsratschläge - April Teil 1 (mit Video)Monatsratschläge - April Teil 1 (mit Video)
In winterlicher Ruhe hat die Erde ihre Kräfte innerlich gesammelt und regt sie nun, um die ganze Natur zu beleben. Daher auch der oft...
Monatsratschläge - September Teil 4 (mit Video)Monatsratschläge - September Teil 4 (mit Video)
  Körner- und Mehlspeisen Gib 1 Tasse frisch gemahlenen Vollweizen in 4 Tassen kochendes Wasser, füge ein wenig Olivenöl oder gemahlene...
Monatsratschläge - September Teil 3 (mit Video)Monatsratschläge - September Teil 3 (mit Video)
  Am 19. September gedenken wir Zarathustras, der die Menschheit mit einer wissenschaftlichen Land- und Gartenwirtschaft bekannt machte und...
Monatsratschläge - September Teil 2 (mit Video)Monatsratschläge - September Teil 2 (mit Video)
  Der Sommer neigt sich dem Ende zu und der Herbst steht vor der Tür. Die Wärme und der Feuchtigkeitsgehalt der Luft ändern sich, weil sich...