Anmelden
x
x
Registrieren
x



Das Lebensrätsel Teil 1

DSC06402Auszug aus einem Eröffnungsvortrag von Dr. O. Z. Ha'nish,
gehalten in Los Angeles im Oktober 1904
von David Ammann - Bearbeitet von JT.

Wir sind heute hier, um dem Verlangen vieler Suchenden nach der Lösung der Lebensaufgabe nachzukommen.

Mazdaznan ist ein System, das zur Erkenntnis aller Dinge führt und ihre praktische Wertung im täglichen Leben lehrt. Mazdaznan ist eine praktische Lebensphilosophie, eine Philosophie der Tat und der Gegenwart.

Wir bringen allen die Botschaft: Es gibt einen einfachen Weg, auf dem man das Höchste erreichen und das Lebensrätsel lösen kann. Der menschliche Körper enthält alle Intelligenzen, die das ganze Leben ausmachen. Es ist möglich, alles menschliche Sehnen zu befriedigen und das Ziel des Strebens zu erreichen, ohne fremde Quellen gebrauchen zu müssen. Nur zwei Dinge sind dazu nötig: Erstens: Stehe auf eigenen Füßen, achte Dich selbst! und zweitens: Kümmere Dich um Deine eigene Sache! Auf diesen zwei Grundgesetzen beruhen alle Entwicklung und aller Fortschritt sowie die Lösung aller Lebensfragen. Selbstachtung gebiert Achtung gegen andere. Sobald wir uns selbst achten, können wir kein Gesetz übertreten, da die Gesetze der Ausdruck der Achtung sind. Dann verstehen wir auch, was Leben ist, und erkennen, dass dieses gegenwärtige Leben alles Leben enthält und jede Existenz nur eine Erscheinung des einen Lebens ist. Nur die Erscheinungen sind verschieden. Alles Leben ist eins. Die Verschiedenheit der menschlichen Wesen ist bedingt durch die Vielheit der Intelligenzen des Körpers. Es ist daher nicht möglich, dass ein Mensch dem anderen völlig gleich sein kann. Daher kommt es auch, dass die Ansichten und Ideen der Menschen niemals völlig miteinander übereinstimmen können.

Alle Ideen und Ansichten entspringen aber dem einen und demselben Gedanken, dem einen Leben. Dieses Leben ist von wesentlicher Bedeutung für den Fortschritt und die Entwicklung. Es birgt in sich Fragen und Aufgaben von enormer, unendlicher Tragweite. Solange der Mensch ungleichmäßig und disharmonisch entwickelt ist, wird er immer wieder durch diese Lebensfragen in Verwirrung und Verzweiflung geraten

Letztendlich ist unsere Lebensaufgabe, alle Fragen, die ans Leben gestellt werden, in allen Einzelheiten bestimmt und klar zur völligen Zufriedenheit, sowohl des unvergänglichen Geistes, als auch der vergänglichen Vielheit von Intelligenzen des Körpers lösen zu können. Die Aufgabe des Menschen ist nicht, seine wertvolle Zeit mit Theoretisieren über Gesundheitsfragen, körperlich und geistig, zu vergeuden, auch nicht, sich in lange Erörterungen über Mittel und Wege des Erwerbs und der Ernährung zu ergehen, sondern es muss statt dessen das Ziel zur Lösung der individuellen Lebensaufgabe sein, die eigene Gesundheit des Körpers und Leistungsfähigkeit der Nerven und des Gehirns wieder herzustellen oder zu bewahren.

Dazu ist es selbstverständlich sein, dass jeder dazu beiträgt die Mittel für sein tägliches Brot für den Unterhalt des Zellenorganismus selbstständig zu erwerben. Es wird auch vorausgesetzt, dass der Mensch innerhalb der Grenzen der Natur bleibt und sich gesund erhält. Es ist des Menschen Geburtsrecht, wohlgeboren zu sein, sowie geistige und körperliche Energie zu besitzen. Sind wir unfähig, unsere Wünsche zu verwirklichen und Gebrauch von dem Geburtsrecht, der geistigen Freiheit und körperlichen Gesundheit, zu machen, so hat es seinen Grund darin, dass wir noch nicht auf eigenen Füßen stehen, noch nicht selbstständig sind und unsere eigenen Fähigkeiten und Kräfte nicht erkannt haben, sondern uns immer noch auf andere verlassen.

Wir müssen frei werden.

Ist das etwa Freiheit, wenn wir so gebunden sind, dass wir unsere Ideen nicht ausführen können? Überall stoßen wir auf geistige und körperliche Schranken und finden uns ungenügend entwickelt und unfähig, sie zu beseitigen. Sollen wir darum etwa verzweifeln? Sollen wir uns dem allgemeinen Glauben unterwerfen, wir seien auf ewig der Mittel beraubt, unser heiligstes Sehnen zu verwirklichen, unsere Lebensaufgabe zu erkennen und durchzuführen? Einen Ausweg muss es geben.

Und es gibt einen Ausweg!

Die Mazdaznan Lebenswissenschaft lehrt einen einfachen Weg, der zu allen Zeiten bekannt war. Die Möglichkeiten des Menschen sind unbegrenzt.

Es heißt, dass Gott alle Dinge möglich seien. Dinge müssen denkbar sein, um möglich zu sein. Was denkbar ist, ist möglich, wenn wir also wirklich Gesundheit und Erfolg denken können, so ist es auch möglich, sie zu verwirklichen. Aber im Gedanken allein findet man so lange keine Befriedigung, als bis man ihn zur Ausführung gebracht und verwirklicht hat. Wir müssen Gesundheit besitzen und Erfolg im Leben haben. Sie sind die Mittel zur Lösung der Lebensaufgabe. [Hhmm. Wenn die „Krankheit“ uns davon abhält unsere uns selbst gesetzten Ziele und Wünsche zu verwirklichen oder uns ständig „gefangen“ hält, so dass wir uns um uns selbst drehen, dann ja. Wenn wir unsere Ziele und Wünsche anders wählen, dann können natürlich auch diese zur Lösung der Lebensaufgabe beitragen.]

Mazdaznan lehrt vor allem, richtig zu denken und dann die Gedanken zur Ausführung zu bringen. Der Gedanke ist die erste Ursache aller Schöpfung und Entwicklung. Wäre Mazdaznan ein neues System, so müsste es erst geprüft werden. Dies ist aber nicht nötig, denn es ist uralt und wohlerprobt.

Mazdaznan widerspricht keiner Anschauung und Überzeugung, weder auf dem Gebiet der Soziologie, noch der Religion oder Philosophie. Es gibt keine Möglichkeit für Widerspruch, solange man die persönliche Überzeugung gegenseitig achtet.

Es gibt nichts Heiligeres als die Individualität des Wesens. Jedes menschliche Wesen muss die Freiheit haben, zu denken, wie es will. Die unzähligen Systeme der Welt sind das Resultat der großen Mannigfaltigkeit der Entwicklung des menschlichen Geistes und der menschlichen Kulturen. Nichts erscheint auf diesem Planeten, das nicht die Folge eines Bedürfnisses ist. Daher muss man zu der Einsicht gelangen, dass alles gut ist und alles seine Berechtigung zu seiner Zeit und an seinem Orte hat: dass überall Ordnung ist und nicht Unordnung, ebenso wie im Kreislauf der Planeten Ordnung ist.