Monatsratschläge - Juni Teil 2 (mit Video)

 

Ernährung

Alles frische Grünzeug und Gemüse nehmen wir am besten roh als Salat und achten darauf, dass Rohkost nie gesalzen werden darf. Petersilie, Sauerampfer, Wasserkresse oder Schnittlauch machen jeden Salat schmackhaft. Außerdem sollten wir den Salaten im Juni, Juli und August, wenn irgend möglich, etwas geschlagene Avocado beigeben, um die Verdauung und den Gewebeaufbau zu fördern. Bis in den September meidet man schwere Salattunken und Mayonnaisen und bescheidet sich mit etwas Olivenöl und Zitronensaft oder frischer süßer Butter zum Salat.

Salat, Zitronenmilch und etwas Getreideflocken oder sonnengebackenes Brot geben eine befriedigende und bekömmliche Mahlzeit. Als Salat genügen:

  1. Gurkenscheiben auf Kopfsalat.
  2. Tomaten, mit grünen Erbsen gefüllt, gegen Drüsenschwäche.
  3. Grüner Pfeffer, Sommerkürbis und grüne Bohnen zur Kräftigung des Magens.
  4. Stangensellerie, Endivie, römischer Salat und Senfblätter für Nieren und Blase.
  5. Zarte rote und weiße Rüben, Karotten und schwarzer Rettich gegen Darmparasiten.
  6. Zartes Weißkraut oder zarten Wirsingkohl mit etwas Olivenöl und Quark gegen Leberschwäche.
  7. Wurzelgemüse werden zu Salaten gerieben oder in papierdünne Scheiben gehobelt und mit würzigen Samen und etwas Olivenöl angemacht.

Körperpflege

Viel Bewegung durch körperliche Arbeit, Bergsteigen, Wandern, vernünftige Körperpflege und Drüsenübungen nach der Mazdaznan-Drüsenkunde kommen den Drüsensystemen zugute. Wechsel in der Ernährung, Übergang zur Rohkost und ein kurzes Fasten zur Zeit der Sonnenwende kräftigen die Verdauungsorgane.

Kalte Bäder im Juni heilen Schleimhautentzündungen. Bade vor Sonnenaufgang in fließendem kalten Wasser, trockne dich gut ab und wandere lebhaften Schrittes, bis du warm bist. Nimm diese Bäder entweder 9 Tage hintereinander oder 21 Tage lang jeden zweiten Tag. Mit Anfang Juli höre auf damit.

Wer nicht in der Lage ist, solche Bäder im Freien in fließendem Wasser zu nehmen, fülle die Badewanne mit kaltem Wasser und werfe noch ein Stück Eis hinein. Die Fenster sind geöffnet; aber Durchzug vermeidet man. Zuerst taucht man die Hände bis zum Handgelenk in das kalte Wasser, netzt dann Oberarme, Hals und Brust, taucht schließlich mehrmals unter, bewegt das Wasser und plätschert darin 5 bis 10 Minuten. Dann trocknet man sich rasch ab und reibt sich mit den Händen vollends trocken.

Mundpflege

Ein wunder oder entzündeter Mund sollte alle 3 bis 6 Stunden mit heißem Natronwasser ausgespült werden; dazu gibt man 1 Teelöffel doppeltkohlensaures Natron in 1 Glas heißes Wasser. Zur Abwechslung kann man den Mund auch mit Eukalyptuswasser spülen; dazu gibt man 5 Tropfen australisches Eukalyptusöl in 1 Glas heißes Wasser.

Weiterführende Artikel aus der Mazdaznan-Lebenswissenschaft

Monatsratschläge - Juni Teil 4 (mit Video)Monatsratschläge - Juni Teil 4 (mit Video)
  Ernährung Neue Kartoffeln kann man fein hobeln und in kleinen Mengen roh als Salatbeilage nehmen. In papierdünne Scheiben gehobelt und...
Monatsratschläge - Juni Teil 3 (mit Video)Monatsratschläge - Juni Teil 3 (mit Video)
  Ernährung Neben Gemüsesalaten kommen gebackene oder im eigenen Saft gedünstete Gemüse in Betracht. Kartoffeln, Rüben, Grünmais, Erbsen,...
Monatsratschläge - Juni Teil 1 (mit Video)Monatsratschläge - Juni Teil 1 (mit Video)
  Die Tage werden wärmer und die ganze Natur ist mit harmonischen Schwingungen erfüllt. Jetzt sollten wir unsere Kräfte regen, sollen aktiv...
Monatsratschläge - September Teil 4 (mit Video)Monatsratschläge - September Teil 4 (mit Video)
  Körner- und Mehlspeisen Gib 1 Tasse frisch gemahlenen Vollweizen in 4 Tassen kochendes Wasser, füge ein wenig Olivenöl oder gemahlene...
Monatsratschläge - September Teil 3 (mit Video)Monatsratschläge - September Teil 3 (mit Video)
  Am 19. September gedenken wir Zarathustras, der die Menschheit mit einer wissenschaftlichen Land- und Gartenwirtschaft bekannt machte und...
Monatsratschläge - September Teil 2 (mit Video)Monatsratschläge - September Teil 2 (mit Video)
  Der Sommer neigt sich dem Ende zu und der Herbst steht vor der Tür. Die Wärme und der Feuchtigkeitsgehalt der Luft ändern sich, weil sich...